| Ratgeber

Wer den Stress des Alltags am besten mit einer Runde Wellness und Entspannung hinter sich lässt, sieht sich in großen Saunalandschaften, an den Seen und öffentlichen Schwimmbädern oft in Gesellschaft vieler Menschen. Ruhe findet man meist eher im eigenen Garten. Warum nicht dort einen Whirlpool oder einen Swimmingpool aufstellen? Wir geben Ihnen in unserem Beitrag einen Überblick über Aufstell-Modelle, die Ihr Grün im Sommer in eine Wellness-Oase verwandeln.

Echte Schwimmfreuden brauchen Platz

Vor vielen Jahren war ein eigener Pool im Garten ein Traum, den sich in unseren Breiten nur wenige Menschen erfüllt haben. Dank der großen Bandbreite an Aufstellpools sowie Whirlpool-Bausätzen rüsten Deutschland und Österreich in Sachen „Blaues Nass“ zunehmend auf. Wenn auch im eigenen Garten oft kein Platz für einen Swimmingpool zum Bahnenziehen ist, so kann dort meist zumindest ein Aufstellpool zum Plantschen und Relaxen oder ein Whirlpool einziehen. Da gibt es inzwischen sogar aufblasbare, aber sehr robuste Modelle oder Rahmenpools in diversen Größen. Auch Aufstellpools mit Stahlwand gibt es in Dimensionen, die auch kleinere Gärten vertragen.

Meerjungfrauen wird man bei kleinen Poolvarianten nicht finden. Aber auch ohne Nixe macht das Plantschen Spaß.
Foto: Bruce Christianson bei Unsplash

Wer wirklich schwimmen möchte, findet in den zusammensteckbaren Rahmenpools (auf Englisch Frame Pools) oder Aufblaspools kein Glück. Sie sind zum Teil zwar recht groß dimensioniert, es mangelt ihnen allerdings an der Tiefe. Mindestens 4 Meter Durchmesser und eine Wasserhöhe von 1,35 m sollte ein runder Swimming Pool schon haben. Die rechteckige Variante bietet ab Größen von 6 x 3 Metern Komfort für den Schwimmer. Klingt nach viel, aber wenn wir mal nachrechnen, wie große der Platz ist, den wir zum richtigen Schwimmen benötigen, sehen wir, dass diese Größe gar nicht so riesig ist. Die Spannweite, wenn man als Erwachsener die Arme ausstreckt, entspricht in etwa der eigenen Körpergröße – da müssen Sie noch jeweils mindestens 50 cm seitlich dazurechnen, um die Wand Ihres Pools nicht zu berühren. Größer und tiefer ist also bei diesen Pools auch immer besser. Wollen Sie nicht nur schwimmen, sollte die Pooltiefe zwischen 1,30 m und 1,50 m haben. Für Schwimmsport bleiben also nur große Aufstellpools, etwa mit Stahlbecken, oder die im Grundstück versenkbaren Varianten.

Das große Blubbern – aufblasbare Whirlpools

Auch die kleineren und weniger tiefen Pools bieten viel Spaß und einen hohen Wellnessfaktor! Wer hätte nicht gern einen Whirlpool im Garten oder auf der Terrasse? Die meisten Outdoor-Whirlpools sind für die Nutzung durch vier bis sechs Personen gedacht. Der Praxistest zeigt aber, dass wirklicher Komfort nur für vier Personen besteht. Ähnlich wie bei den Aufblas-, Rahmen- und Aufstell-Pools gibt es hier vielfältige Modelle in vielen Ausstattungsvarianten. Bereits die Modelle aus dem Baumarkt bringen viel Komfort mit – und als Aufblasvariante sind sie in nicht mal einer Viertelstunde installiert und auch schnell wieder abgebaut.

Whirlpools sind nicht nur für Erwachsene angehnehm. Auch Kinder lieben das Sprudelbad. Foto: frank mckenna bei Unsplash

Für diese Whirlpools aus PVC oder Vinyl braucht man im Grunde nur eine ebene Fläche und einen Stromanschluss für die Filterpumpe, Whirlpooltechnik und die Heizung. Zur Steuerung gibt es häufig eine Fernbedienung oder einen Touch-Screen. Dann steht den Blubberfreuden bei rund 40 °C Wassertemperatur nichts entgegen. Gängige Aufblas-Whirlpools verfügen über Frostwächter, die ein Einfrieren des Wassers unmöglich machen, und werden von oben mit einer Thermo-Abdeckplane vor Verdunstung und Wärmeverlust sowie von unten mit einer Bodenplane vor kleinen Steinchen geschützt. Rund oder eckig ist beim Whirlpool Geschmacksache. Unser Tipp: Wählen Sie ein Modell mit vielen Luft- bzw. Massagedüsen und achten Sie nicht nur auf genügend Sitze, sondern auch auf eine leistungsfähige und damit schnelle Heizung.

Mit edler Umrandung wird der Aufblaspool zum edlen Hot Pott.
Foto: RitaE bei Pixabay

Preislich beginnen runde Modelle für bis zu vier Personen und einer Größe von 180 x 66 cm aus Duraplast aktuell bei ca. 350 Euro. So vielfältig die Ausstattungen, Maße und Formen sind, so unterschiedlich gestalten sich die Preise. Edle Umrandungen können den Preis ebenso hochschnellen lassen wie eine leistungsfähigere Pumpe. Dazu kommen die Stromkosten. Viele Nutzer haben, um das System nicht ganztags laufen zu lassen, eine Zeitschaltuhr zwischengeschaltet. Auch einige Hersteller bieten inzwischen eine genau auf ihren Whirlpool abgestimmte Lösung an. Der Vorteil: So können Sie, wenn Sie den Whirlpool nicht täglich nutzen, voreinstellen, wann er eine bestimmte Temperatur haben soll. Das spart Energie und schont den Geldbeutel.

Schieflage vermeiden

Ausgezeichnet sind die Bedingungen, wenn Sie auf der Terrasse genug Platz für das gute Stück haben. Dann reicht es, ein Vlies oder eine Plane auszulegen und mit dem Aufblasen des Whirlpools zu beginnen. Wenn Sie ihn auf den Rasen stellen möchten, sollten Sie die Fläche darunter vorher aufarbeiten und einebnen. Das gilt genauso für die Aufstellpools. Um eine ebene Fläche zu erreichen, tragen Sie den Rasen und auch einige Zentimeter des Bodens ab. Stattdessen kommt Sand auf die Fläche, so dass gewährleistet ist, dass der Whirlpool auch wirklich geradesteht. Im Internet gibt es viele Anleitungen, wie Sie genau vorgehen müssen und wieviel Sand Sie benötigen. Zu viel darf es nämlich auch nicht sein, weil der Pool dann wieder einsinken und sich schiefstellen kann. Prüfen Sie Ihr Werk mit der Wasserwaage. Schon geringes Gefälle kann dazu führen, dass Ihr Whirlpool oder Pool nicht lange lebt. Immerhin kommt ein rundes 180 x 66 cm großes, aufblasbares Exemplar auf rund 669 Liter Wasser und ein Füllgewicht von ca. 696 kg. Eine Schieflage macht sich am Wasserstand und an einem „Wasserbauch“ an der Seite bemerkbar. Im schlimmsten Fall kann der Pool oder Whirlpool sogar kippen oder reißen. Je größer das Modell ist, desto ebener sollte es stehen.

Immer schön in Balance bleiben – gilt auch für Pools.
Foto: Andres Victorero bei Pexels

Wer sich nicht zutraut, die Arbeit fachgerecht zu erledigen oder keine Lust auf die Grab- und Ausgleichsarbeiten hat, kann eine Gartenbaufirma oder andere sachkundige Handwerker beauftragen, den Untergrund vorzubereiten. Bei echten Profis haben Sie auch die Garantie, dass das Werk auch nachhaltig hält und der Grund nicht plötzlich absackt, denn diese schauen sich auch die Beschaffenheit des Untergrunds an und verdichten ihn bei Bedarf.

Konstruktion von Aufblas- und Frame Pools

Wer sich selbst oder den Kindern eine Möglichkeit zum Abfrischen und Spielen schaffen möchte, ohne dass es blubbert, setzt auf einen Aufstellpool. Da gibt es im Grunde drei Varianten: Aufblasbare Modelle, Varianten mit Stahl- oder Kunststoffbecken, von denen einige auch zum Teil in den Bodeneingegraben werden können, und dazu Pools zum Aufstellen, die aus einem Holz- oder Kunststoffrahmen und einer Plane bestehen.

Das aufblasbare Modell gibt es in eckig oder rund, mit bis zu 107 cm Höhe und bis zu 457 cm Außen-Durchmesser. Bei allen Pools sollte man beachten, dass die Höhe nicht die Wasserstandshöhe ist. Denn da gibt es oft Enttäuschungen. Man muss rund 15 bis 20 cm abziehen, um auf den nutzbaren Wasserstand zu kommen. Wer also seinen Pool als Erwachsener auch für kleine Schwimmeinheiten nutzen will, sollte auf jeden Fall einen Rahmenpool oder einen Kunststoff- oder Holzpool mit Plane nehmen, wenn kein Platz für einen richtig tiefen Pool zum Aufstellen oder Eingraben ist.

Hübsch, aber nicht groß genug für Schwimmer. Da muss eine größere Variante her! Foto: Andreas Lischka auf Pixabay

Diese Pools kommen als Bausatz und bestehen im Grunde aus einer festen Plane und zusammensteckbarem Gestänge oder eben einem festen äußeren Holz- oder Kunststoffrahmen. Ihr Vorzug gegenüber der Aufblasvariante ist neben der noch robusteren Ausführung und besseren Statik eine mögliche Rahmenhöhe von 122 cm und mehr. Das sind wertvolle Zentimeter, die das Vergnügen maßgeblich steigern können, wenn das Riesenplantschbecken nicht nur Kinder nutzen sollen. Zugegeben, man darf sich keine Illusionen machen, dass eine Wasserstandshöhe von rund 107 cm ein Schwimm-Workout ermöglichen. Ein paar Schwimmstöße gehen aber auch hier. Gegenüber dem dauerhaft installierten Aufstellpool hat der Rahmenpool zum Zusammenstecken den unschlagbaren Vorteil, dass er schnell auf- und abgebaut ist und je nach Größe sehr viel günstiger im Kaufpreis ist als die anderen Varianten. Frame Pools kann man ohne große Maschinerie und Manpower aufzustellen.

Besonders der letzte Aspekt hat es in sich. Denn allein schon die Vorstellung, einen Kran buchen zu müssen, um den konventionellen Pool in den Reihenhausgarten setzen zu lassen, weil die Zugänge zu schmal sind, um ihn auf dem „Landweg“ in den Garten zu bringen, wirkt auf viele abschreckend. Zudem muss beim Installieren eines „echten“ Pools auch gewährleistet sein, dass ein kleiner Bagger und andere Gerätschaften Zugang zum Garten finden. Nicht selten muss der oft noch junge Rasen wieder nachgesät werden und häufig auch der Boden wieder nachbereitet werden, weil das schwere Gerät für Verdichtungen oder Spurrillen gesorgt hat.

Einige Hausbesitzer mit denen wir im Rahmen unserer Recherchen gesprochen haben, nutzen den Aufstellpool als Test, um herauszufinden, ob ein Pool im eigenen Garten von der Familie auch wirklich so ausgiebig genutzt wird, dass sich ein dauerhaftes und vielleicht auch größeres Modell lohnt. Dazu kommt, dass gerade Familien mit kleinen Kindern aus Sicherheitsgründen für einige Jahre auf die Variante mit niedrigerer Wasserhöhe setzen, und erst später auf ein Modell mit tieferem Wasser zurückgreifen.

Helfer für Sicherheit und Wasserqualität

Ob oval, rechteckig oder rund – Pools und Whirlpools gibt es in vielen Designs, Größen, Konstruktionen und Preisklassen. Und auch das Zubehör ist vielfältig. Eine Filterpumpe ist unabdingbar und kommt oft bereits in Form einer Kartuschen- oder Sandfilterpumpe im Paket mit, wenn Sie einen Rahmen- oder Aufblaspool kaufen. Diese Pumpen sind, so berichten langjährige Besitzer von solchen Pools, oft recht klein dimensioniert, so dass es sich lohnt, nach einer leistungsstärkeren Alternative zu suchen. Die Hersteller betonten zwar, dass ihre Pumpen genau auf das Volumen des jeweiligen Modells abgestimmt sind, der Praxistest zeigt allerdings, dass die Käufer oft nachrüsten müssen, um ungetrübten Badespaß zu haben.

Bei höheren Pool-Varianten, z. B. beim Frame Pool mit 1,22 m Rahmenhöhe ist in der Regel auch eine Leiter im Paket mit dabei. Darüber hinaus brauchen Sie noch eine Unterlegplane oder ein Flies, um den Pool von unten vor kleinen Steinchen zu schützen, und auch eine Abdeckplane zum Schutz vor Verdunstung und Schmutz von oben.

Regelmäßig müssen ph-Wert und Chlorgehalt des Wassers geprüft werden, sonst kommt es unter anderem zur Algenbildung. Bild: EXIT Toys

Spezielle Solarplanen helfen, das Wasser aufzuheizen, wenn man keine separate Wärmepumpe installieren möchte. Wärmepumpen gibt es heute auch mit Solarunterstützung, sind aber oft teurer als der ganze Pool. Da sollte man gegenrechnen, wie es – ohne Solarausführung – mit den Stromkosten aussieht, die das Modell verbraucht. Rund 600 bis über 1000 Euro kann man für eine Wärmepumpe schon ausgeben. In unseren Augen lohnt sich die Investition eher für Pools, die in der Erde versenkt sind oder große Aufstellpools, die das ganze Jahr im Garten bleiben. Man sollte neben dem Aspekt Energieverbrauch auch bedenken: Je wärmer das Wasser ist, desto mehr Algenbildung gibt es. Das bedeutet: Sie müssen mehr Chemie einsetzen, um das Wasser klar zu halten – und die Wasserfilterpumpe muss auch mehr arbeiten.

Erfahrene „Poolisten“ setzen noch auf einen sogenannten Skimmer, der bei der Reinigung des Wassers hilft. Und eines sollte auch klar sein: Die Sandfilter- oder Kartuschenfilteranlage alleine sorgt nicht für sauberes Wasser, Chlor muss ebenfalls rein – auch beim Whirlpool. Dafür gibt es z.B. Chlorschwimmer, die für eine gleichmäßige Abgabe ans Wasser und abgestimmt auf die Wassertemperatur für ein hygienisch einwandfreies Plantschen sorgen. Sie sehen, mit dem Kauf eines Pool-Pakets ist es nicht getan. Es fallen mit den genannten Produkten und den ebenfalls noch nötigen Teststreifen zur Bestimmung der Wasserqualität noch weitere Anschaffungen an, um ein echtes Badevergnügen zu garantieren. Ist aber alles da, kann der Badespaß beginnen.

Luxuriöse Mütze für den Pool

Wer angenehm temperiertes Wasser und eine Abdeckung der stylischen Art in einem haben möchte, findet bei der Firma EXIT Toys ein tolles Produkt: eineKuppel aus transparentem Kunststoffgewebe. Sie hilft sehr effektiv, das Wasser sauber und warm zu halten, und ist auch mit Sonnenschutzaufsätzen, die vor zu starker Einstrahlung schützen, kompatibel. Es wird fix auf dem Rahmen des runden Frame Pools installiert und kann später ganz leicht von nur einer Person geöffnet und zusammengeschoben werden, um „unbeschirmt“ zu plantschen. Das Modell gibt es in mehreren Größen, sieht fast futuristisch aus und erwärmt bei Sonnenschein das Wasser bzw. hält, wenn die Kuppel geschlossen ist, die Wärme im System. Gut: Die Kuppel kann auch auf einigen Modellen des Mitbewerbers Bestway installiert werden. Die rechteckige Dachvariante ist hingegen nur mit den hauseigenen Modellen kompatibel. Mit diesem hochfunktionalen Tool machen Sie Ihren Pool zusätzlich zum Hingucker. Es muss Ihnen aber auch bewusst sein: Ihr Pool wächst dadurch auch ziemlich in die Höhe. Ein 3,60 m breiter, runder Wellness-Iglu ist nun mal kein kleines Planschbecken. Auf den 122 cm hohen Pool-Rahmen kommt dann noch die 210 cm hohe Kuppel.

Die Kuppel muss zum Baden nicht einmal ganz geöffnet werden.
Bild: EXIT Toys

Wer Wert auf die Kuppel legt, kann auf der Website von EXIT-Toys nachlesen, ob das Modell vom Wunschanbieter mit der Kuppel kompatibel ist. Beim Einzelkauf ist man bei 360 cm Durchmesser preislich ab ca. 200 Euro dabei. Wenn das nicht der Fall ist, finden Sie sicherlich unter den vielfältigen Pavillionzelten eine Alternative. Auch hier gibt es halbtransparente Varianten, die geöffnet viel Luft reinlassen und vor Sonne schützen.

Nach unserer Erfahrung sind Frame Pools in unter einer Stunde aufgebaut, und auch die Kuppel ist mit zwei handwerklich einigermaßen begabten Aufbauer(inne)n schnell montiert. Aufblaspools stehen innerhalb von nicht mal 15 Minuten. Wenn das Wasser etwas wärmer geworden ist, geht es rein ins Nass!

Im Herbst geht’s ins Winterquartier

Die Hersteller empfehlen, die Aufstellpools im frühen Herbst, wenn es noch warm ist, abzubauen und einzuwintern. Auch das muss bedacht werden, bevor man auf den Bestellknopf drückt oder das Angebot im Bau- oder Gartenmarkt oder beim Discounter auf den Einkaufswagen packt. Die einfache Variante ohne Kuppel und mit geringerer Rahmenhöhe ist da noch kein Problem. Wer aber auf ein größeres Modell setzt, hat auch einige Pakete und viel Gewicht zu verstauen, das da mit dem Pool selbst und dem Equipment zusammenkommt. Das 360 x 122 cm große EXIT Toys-Modell inklusive Kuppel kommt beispielsweise in fünf Paketen und mit rund 55 Kilos Gewicht. Das alles mag erst wieder zusammengepackt und frost-, schimmel- sowie mäusesicher im Keller oder auf dem Dachboden verstaut sein.

Viele Nutzer berichten in den einschlägigen Internetforen, dass sie ihre größeren Rahmenpools im Winter draußen stehen lassen und in dieser Zeit intensiv warten. Sie machen es in der Regel so: Das Wasser bleibt bis zum Rand drin, die Pumpe läuft und auch der Chlorgehalt wird engmaschig geprüft. Eine dichte, große Plane über der Wasseroberfläche sorgt für Schutz. Die Hersteller lehnen in diesem Fall jede Gewährleistung ab, wenn es durch Frost oder Sturm zu Schäden kommt. Wer das Risiko eingehen möchte, findet aber viele positive Erfahrungsberichte und auch hilfreiche Tipps in den Foren, wie man Rahmenpools im Garten gut durch den Winter bringt.

Macht dieses Bild nicht Lust auf mehr? Wie wäre es mit einer Reise nach Island? Foto: Jeff Sheldon bei Unsplash

Die Marktführer unter den Frame-, Aufblas- und Holzpools haben inzwischen jede Menge Zubehör und Ersatzteile im Programm, so dass sich viele Elemente recht unkompliziert ersetzen lassen – ob die Plane, die mit dem Rahmen das Becken bildet, Schaden genommen hat, eine Stange verbogen ist oder ein Befestigungsclip kaputt geht. Insofern sinkt das Risiko, nach kurzer Zeit einen unbrauchbaren Pool zu haben, weil ein Teil beschädigt ist, beträchtlich.

Die Kostenfrage – günstig bis preisintensiv

Wir widmen uns mal den mittelgroßen Varianten. Aufblasbare Modelle mit 396 x 84 cm Größe gibt es im Baumarkt für rund 149 Euro. Die haben dann in der Regel eine Kartuschenfilterpumpe dabei. Bei einem großen Discounter, der die deutschen Lande in Süd und Nord aufteilt, gab es jedes Jahr ein Frame-Pool-Modell dieser Größe für 99 Euro. Im Paket waren auch eine Filterpumpe, ein Oberflächenskimmer, ein Dosierschwimmer, ein Thermometer und eine Abdeckplane. Für Modelle mit tieferem Boden muss man auch tiefer in die Tasche greifen. Ohne stylische Kuppel bezahlt man für den oben genannten Pool von EXIT-Toys mit 360 x 122 cm Größe im Internet aktuell ab 422 Euro (inkl. Leiter, Kartuschenfilterpumpe und oft auch Versand). Möchte man aber das neue schwarze Modell in Lederoptik und eine Kuppel, bezahlt man schon mindestens 699 Euro. Bei dem Modell sind auch eine Leiter und eine Sandfilterpumpe mit dabei.

Ein Rahmenpool in der rechteckigen Variante – inklusive passgenauem Dach. Diese Dachvariante passt nur zu Pools des Dachherstellers. Bild: EXIT Toys

Eine intensive Preisrecherche lohnt sich bei allen Herstellern– und auch der Blick auf das Zubehör. Eine Sandfilterpumpe ist in den meisten Modellvarianten rein funktionell die bessere Wahl als eine Kartuschenfilterpumpe, treibt allerdings auch den Preis in die Höhe. Wer Wert auf die edle Lederoptik in schwarz legt, bezahlt für diesen Look mehr als für die braune oder graue Variante. Auch andere Firmen haben schöne Modelle mit einer ähnlichen Ausstattung im Angebot. Zu nennen sind hier unter anderem die Firmen Intex und Bestway – aber das ist nur ein kleiner Ausschnitt aus den Marktteilnehmern.

Massivholzpools mit 325 x 116 cm Größe und integrierter Filteranlage gibt es im Netz oder Baumarkt schon ab 2.200 Euro. Hier spricht viele Menschen die Optik an. Dazu kommt, dass diese Aufstellpools und auch ihre Verwandten mit Kunststoffverkleidung, im Winter stehen bleiben. Wenn Sie bei Aufstellpools ein Innenleben aus Plane wählen, müssen Sie bedenken, dass diese Modelle, ebenso wie die Rahmenpools, allerdings nicht so robust wie Modelle mit festem Stahl- oder Kunststoffbecken sind. Aktuell unterliegen die Preise für Aufstell- und Frame Pools großen Preisschwankungen. Wie so oft gilt: Gute Recherche schont den Geldbeutel. Gerade bei Holzpools und Stahlwandpools können die Preise auch sehr viel höher liegen – beim Holz gibt es ja auch große Qualitätsunterschiede.

Wir wünschen Ihnen einen entspannten Sommer im eigenen Whirlpool oder Mini-Schwimmbad. Wenn Kinder plantschen, kommt es auch mal zu etwas Lärm. In unserem Beitrag „Lärm im Garten“ erfahren Sie nicht nur, wie Sie Geräusche von außen „aussperren“, sondern auch, welche Maßnahmen dazu beitragen, dass Ihr Familienleben privat bleibt. Lesen Sie gleich weiter! Ihre Redaktion von neubau kompass

Das Titelbild stammt von Juan Salamanca / Pexels.