| Bauen
Derzeit angesagt sind Holzelemente im Neubau-Bad

Badelemente aus Holz sind stylish und edel. Früher galt ihr Einsatz als kompliziert, aber das ist jetzt vorbei. Sollten Sie überlegen, zum Jahresende das Bad (neu) zu stylen oder Ihrem Neubau gleich den angesagten Holzlook zu verleihen, lesen Sie was es bei Holz im Bad zu beachten gibt.

Das Wichtigste ist richtiges Lüften. Insbesondere beim Einsatz von Holzelementen im Bad oder auch bei Holzdielen dient ausreichendes und längeres Lüften der Vorbeugung gegen Schimmelbefall.
Holz ist nicht gleich Holz. Deshalb ist es wichtig, die Sorten für die Badausstattung zu wählen, die weniger stark auf Feuchteschwankungen reagieren. Im Fachjargon heißen diese Hölzer „ruhige Hölzer“. Birke zählt in jedem Fall dazu und wird deshalb auch gern im Saunabereich eingesetzt. Nichts falsch machen Sie auch mit kanadischem Ahorn, Buche, Walnuss, Teak, Kiefer und Erle.

Muss sein: Öl ans Holz

Ein Pluspunkt von Holz im Bad ist neben dem verbesserten Klima auch die bakterienabweisende Wirkung vieler Hölzer. Lärche und Kiefer etwa haben nachgewiesene Wirkungen zur Abwehr von Bakterien. Schon die Ureinwohner Nordamerikas legten in ihre Zelte Kiefernadeln, um sich gegen Flöhe und Läuse zu schützen.

 

Auch wenn die Sorte „passt“, ist die richtige Vorbehandlung essenziell. Das gilt insbesondere, wenn Sie im Bad Böden aus Holz einsetzen. Empfehlenswert ist das Ölen der Böden. Öl versiegelt optimal und kann ohne Probleme nachträglich aufgefrischt werden.
Die Pflege von Holzelementen im Badezimmer ist schnell erledigt. Zu beachten ist, dass sich auf Holzböden oder auch Armaturen keine „Pfützen“ oder kleinere Wasseransammlungen für längere Zeit bilden. Ist das Holz vom Handel bereits gut vorbereitet, so ist es schon vor dem Einsatz veredelt und verdichtet. Ist das Holz auch schon geölt, so genügt es in der Regel, es nebelfeucht abzuwischen und maximal dreimal im Jahr mit Hartwachs-Öl abzureiben. So kann Wasser einfach abperlen.

Die Alternative: Bootslack

Einige Immobilienbesitzer bevorzugen bei der Holzpflege den Einsatz von Lacken als Alternative zum Öl. Edel schimmernd, kann Lack dem Holz einen besonderen Look verleihen. Ganz so widerstandsfähig sind die meisten Lacke jedoch nicht. Am besten für den Einsatz im Bad hat sich Bootslack bewährt. Dieser ist auf das Aufnehmen von Feuchtigkeit ausgerichtet und weniger empfindlich.
Holz ist ein beliebter Baustoff und wird mittlerweile auch im mehrgeschossigen Wohnungsbau gerne verwendet. Lesen Sie mehr dazu.

Titelbild: pixabay