| Finanzierung
"German real estate financing in 2016: how it works": changes to EU regulation means changes to the best property financing strategy in the German real estate market.

In diesem Jahr hat es aufgrund verschärfter EU-Vorgaben einige Änderungen beim Thema Immobilienfinanzierung gegeben. Zum Beispiel ist es nicht mehr so schnell möglich, sein Hypothekendarlehen zeitlich uneingeschränkt zu widerrufen. Ab dem 21.3.2016 gilt: der Widerruf ist nur noch auf maximal ein Jahr und 14 Tage beschränkt. Das erfordert umso detaillierte Planungen beim Erwerb der eigenen Immobilie.

Auch sind Banken angehalten, die Kreditwürdigkeit künftiger Immobilienkäufer detaillierter zu prüfen als bislang. Da die Zinsen weiterhin sehr niedrig sind, ist der Immobilienkauf auch im Jahr 2016 für viele interessant. Deshalb haben wir einige Tipps für Sie zusammengestellt, um den Kauf so risikofrei wie möglich und mit einem guten Gefühl tätigen zu können. Denn nach wie vor ist die eigene Immobilie in vielen Fällen nicht zuletzt eine interessante Geldanlage, besonders im Alter.

Finden Sie den passenden Kredit

Der beste Kredit muss nicht der „günstigste“, sprich „der mit den niedrigsten Zinsen“ sein. Ob ein Kredit für Sie als Käufer attraktiv ist, entscheidet eine Reihe weiterer Faktoren. Es zählt das Gesamtpaket, das sich aus der Höhe des Zinses, den Laufzeiten, den Kreditgebühren und dem festgelegten Tilgungsanteil zusammensetzt. Und der Höhe des Eigenkapitals. Je mehr Sie direkt in Form von Eigenkapital (dazu gehören neben „Cash-Beträgen“ auch Depots, Bausparverträge und Lebensversicherungen) einbringen, desto besser. Denn desto schneller können Sie Ihren Kredit tilgen. Optimal, wenn dies bis zum Eintritt ins Rentenalter geschehen ist. Ratsam ist nach wie vor eine Höhe von 20 Prozent Eigenkapital.

Dass der Kredit mit dem niedrigsten Zinssatz nicht automatisch der Beste sein muss, zeigt das folgende Beispiel: Sie wählen einen Kredit mit einem Zinssatz von 1,5 Prozent. Der Haken: dieser Kredit ist auf die Dauer von 10 Jahren begrenzt. Niemand weiß, wo im Jahr 2026 die Zinsen liegen werden. Unter Umständen können sie erheblich höher sein als heute. Dann wäre die Finanzierung der Immobilie / die Tilgung dieses Kredits eine womöglich sehr hohe Belastung für Sie – wenn Sie nicht bereits im Vorfeld ausreichend Eigenkapital eingebracht haben. Deshalb ist es ratsamer, einen Kredit zu wählen, dessen Zinssätze womöglich bei 3 Prozent liegen, der aber für eine feste und längere Laufzeit definiert ist.

Zinssicherheit mit dem Volltilgerdarlehen

Eine gute Möglichkeit, um einen Kredit in einem fest definierten Zeitraum zu tilgen, bieten Volltilgerdarlehen. Hier sind zugegebenermaßen die Tilgungsraten mit rund 3 Prozent und mehr vergleichsweise hoch, dafür ist der Kredit im Vergleich zu anderen Angeboten schnell getilgt und das macht die Ausgaben beim Immobilienkauf berechenbar. Je kürzer dieses Darlehen angelegt ist, desto besser. Oft bieten Banken dann noch Benefits dazu an, manchmal sind das sogar im Vergleich niedrigere Zinssätze. Aber bei allen Vorteilen, diese Art des Darlehens hat auch ein paar „Haken“, auf die Sie im Vorfeld achten sollten.

Ein Volltilgerdarlehen kommt nur für Käufer in Frage, die lange in die Zukunft hinein planen können. Denn es gibt wenig Flexibilität: Raten auszusetzen oder aufgrund von Arbeitslosigkeit etc. zeitweise zu reduzieren, ist nicht möglich. Also ist Vorsicht geboten, insbesondere für Selbständige, wenn sie nicht über genügend Rücklagen verfügen.

Alternative Kombikredit

Die Alternative für alle, die bei ihrem Immobilienkauf innerhalb eines klar definierten Zeitraumes feste Zinsraten haben wollen, sind Kombikredite. Diese sind eine Kombination aus Bausparvertrag und einem Vorfinanzierungskredit. Aber Augen auf: achten Sie genau darauf, wie hoch der Effektivzins ist. Im Gegensatz zum Sollzins fasst dieser alle Bestandteile eines Kredits zusammen. Bearbeitungsgebühren, Provisionen, Tilgungsverrechnungen werden auf den Sollzins aufgeschlagen und machen den Effektivzins bei Kombikrediten manchmal unangemessen hoch. Gut beraten ist, wer diesen Kredit mit Wohnriester kombiniert. So können die Tilgungsraten gesenkt werden und der Staat unterstützt sogar beim Wohnungskauf.

Hier gibt es weitere Informationen zum Wohn-Riester

Titelbild: pixabay