| Förderprogramme

Potenzielle Käufer von Neubau-Eigentumsimmobilien in den Großräumen Köln, Düsseldorf und Ruhrgebiet können unter bestimmten Voraussetzungen die Fördermittel des Landes NRW, die von der NRW.BANK, einer Förderbank mit Sitz in Düsseldorf und Münster, bereitgestellt werden, nutzen.

Das Land unterstützt mit zinsgünstigen Darlehen den Erwerb und den Bau einer selbst genutzten Immobilie. Gefördert werden innerhalb fester Einkommensgrenzen Haushalte mit mindestens einem Kind. In Einzelfällen wie einer schweren Behinderung, können auch 1-Personen-Haushalte, selbst wenn ihr Jahreseinkommen über den notwendigen Einkommensgrenzen liegt, ein Förderprogramm in Anspruch nehmen. Voraussetzung: die Immobilie wird selber genutzt.
Das Fördermittel besteht aus einer Grundpauschale, die sich nach der Kostenkategorie des jeweiligen Ortes und der Art des Bauvorhabens richtet und – wiederum unter Berücksichtigung von Einkommensgrenzen und Größe des Haushalts – um weitere Beträge ergänzt werden kann.

Förderprogramme in Nordrhein-Westfalen

Lesen Sie mehr zur Förderung selbst genutzten Wohnraums bei Neubau-Immobilien in NRW

Förderprogramme für den Großraum Köln

Wer im Großraum Köln eine Neubau-Immobilie erwerben oder bauen möchte, kann im Rahmen der Förderprogramme der NRW.BANK zinsgünstige Darlehen erhalten. Darüber hinaus hat die Stadt die Einführung eines städtischen Wohnbauförderungsprogramms beschlossen, mit dem verbilligte Kredite für den Wohnungsbau bereitgestellt werden.

Förderprogramme für den Großraum Düsseldorf

Die Stadt Düsseldorf vergibt zinsgünstige städtische Darlehen für den Erwerb von Neubau-Immobilien insbesondere an Familien mit Kindern. Dabei ist die Bewilligung des Darlehens abhängig vom Bruttojahresverdienst in dem jeweiligen Haushalt. Ein 2-Personen-Haushalt mit 1 Kind sollte über einen jährlichen Bruttoverdienst zwischen mindestens 40.925 Euro und höchstens 61.242 Euro verfügen. Freibeträge gelten für schwer- und pflegebedürftige Personen, junge Ehepaare mit mindestens 1 Kind und Personen, die Aufwendungen zur Erfüllung gesetzlicher Unterhaltsverpflichtungen leisten müssen.

Förderprogramme in Düsseldorf

Weitere Informationen zu städtischen Darlehen der Stadt Düsseldorf

Förderprogramme für den Großraum Ruhrgebiet

Wer im Großraum Ruhrgebiet eine Neubau-Immobilie erwerben möchte, kann unter Umständen auch von den Landesfördermitteln, die von der NRW.Bank bereitgestellt werden, profitieren. Des Weiteren bieten einige Städte und Gemeinden, wie zum Beispiel Münster, städtische Darlehen zur Unterstützung des Wohnungsbaus an.
Die Stadt Münster vergibt neben den Fördermitteln des Landes NRW auch städtische Darlehen für den Kauf oder Bau von selbst genutzten Eigentumsimmobilien. Dabei werden im Rahmen von definierten Einkommensgrenzen vorwiegend Familien mit mindestens einem Kind sowie schwerbehinderte Personen gefördert.
Auch die Stadt Dortmund hat es sich zum Ziel gesetzt, Familien mit Kindern beim Erwerb von Eigentumsimmobilien zu fördern. Dazu vergibt die Stadt für Käufer städtischer Eigenheimgrundstücke unter bestimmten Voraussetzungen zinslose Darlehen von maximal 40.000 Euro. Dabei gilt eine definierte Einkommensgrenze. Das zinslose Darlehen ist jährlich mit 1 % zu tilgen. Die Rückzahlung des Restbetrags muss nach spätestens 15 Jahren in einer Summe erfolgen.

Städtische Förderprogramme im Ruhrgebiet

Hier finden Sie Informationen zum städtischen Wohnungsbaudarlehen in Münster

Obgleich die Mehrzahl dieser Programme Selbstbezieher unterstützen, sind Immobilien unter Umständen auch eine gute Kapitalanlage.

Das Titelbild stammt aus dem Neubauvorhaben „Mutter Ey Straße“ in Mönchengladbach. Bild: Uwe Albertsen Eigenheim Service