| Immobilien-Kauf
Take the time to carefully review and quantify all additional costs associated with buying property in Germany, not just the purchase price of the real estate.

Wie bereits im Kapitel Baufinanzierung und Kalkulation angesprochen, ist es beim Kauf von Neubau-Immobilien mit dem Kaufbetrag an sich bei weitem nicht getan. Eine Reihe von Nebenkosten treibt die Endsumme noch einmal beträchtlich in die Höhe. Übliche Nebenkosten, mit denen Sie rechnen müssen, fassen wir nachfolgend zusammen.

Gebühren für Notar und Grundbucheintrag

Wenn Sie eine Immobilie erwerben, wird dies notariell beurkundet und ins Grundbuch eingetragen. Dafür fallen ca. 1,8 Prozent des Kaufpreises an. Diese Komponente setzt sich aus folgenden Leistungen zusammen: Einsicht des Notars ins Grundbuch, Erstellung der Vertrags-Rahmendaten, Beurkundung des Kaufvertrags und die Eintragung ins Grundbuch. Achtung: nehmen Sie für den Kauf eine Hypothek auf, muss diese sowie die Grundschuld – gegen eine zusätzliche Gebühr – ebenfalls ins Grundbuch eingetragen werden!

Die Grunderwerbsteuer

Diese variiert je nach Bundesland und liegt zwischen 3,5 Prozent und 5,5 Prozent des Kaufpreises. Am günstigsten sind Immobilienkäufe in Bayern: Wer hier eine Eigentumswohnung oder ein Haus erwirbt, zahlt 3,5 Prozent Grunderwerbsteuer. In Saarland liegt diese Steuer aktuell bei 5,5 Prozent des Kaufpreises.

Die Maklercourtage

Diese kann zwischen 3,57 und 7,14 Prozent des Kaufpreises betragen. Die Gebühren sind allerdings verhandelbar, da in Deutschland kein fester Wert dafür definiert ist. Die gute Nachricht: beim Immobilienkauf vom Bauträger entfällt die Maklercourtage!

Honorare für Anwälte und Sachverständige

Es kann sich lohnen, Kaufverträge vor Abschluss von einem Anwalt prüfen zu lassen. Gehen Sie hier von Stundenhonoraren ab 100 Euro aus. Insbesondere Käufer von Häusern benötigen zuweilen während der Bauphase oder auch zur Abnahme oder zur Erstellung von Gutachten die Beratung von Sachverständigen. Auch hier liegen die Gebührensätze bei 100 Euro aufwärts.

Bank-Bearbeitungsgebühren

Einige Banken erheben für die Bearbeitung zur Bereitstellung des Kredits Gebühren. Erkundigen Sie sich am Besten gleich bei Kreditstellung danach, damit Sie später keine Überraschungen erleben.

Sonderfall: in Baubetreuung oder mit Architekten bauen

Sofern Sie Ihre Neubau-Immobilie von einem renommierten Bauträger erwerben, sind die wesentlichen Nebenkosten mit den oben genannten Punkten abgedeckt. Anders sieht es hingegen aus, wenn Sie in Baubetreuung oder mit einem Architekten bauen. Hier fallen zahlreiche weitere Nebenkosten an wie Genehmigungsgebühren, Architektengebühren, Erschließungsgebühren, Anschlusskosten, Gebühren für Energiegutachten, eine Untersuchung des Geländes und vieles mehr. Achten Sie in diesem Fall unbedingt darauf, dass ALLE Nebenkosten, die spezifisch mit Ihrem Bauprojekt zusammenhängen, im Kaufvertrag genannt und beziffert sind.

Versicherungen

Wer eine Immobilie erwirbt, bekommt eine Anzahl an Versicherungen dazu angeboten. Nicht alle sind notwendig, manche empfehlen sich durchaus, wie zum Beispiel die Wohngebäudeversicherung

Auch wenn alle gängigen Nebenkosten mit eingerechnet wurden, kann es beim Kauf einer Neubau-Immobilie noch zu „versteckten Kosten“ kommen. Lesen Sie mehr darüber im Kapitel „Kostenrisiken bei Neubau-Immobilien“.

Titelbild: pixabay