| Förderprogramme
"Funding for new build real estate in Frankfurt and Hamburg" - The famous Wasserschloss in Hamburg's Speicherstadt, an area experiencing rapid real estate development.

Wer im Großraum Frankfurt in eine eigene Neubau-Immobilie investieren möchte, kann unter bestimmten Voraussetzungen das Förderprogramm “Wohneigentumsprogramm / Neubau” in Anspruch nehmen.

Dieses fördert den Bau oder den Kauf eines neuen Ein- oder Zweifamilienhauses oder einer Eigentumswohnung zur Selbstnutzung. Allerdings darf das Einkommen des den Antrag stellenden Haushaltes eine bestimmte Obergrenze nicht überschreiten.

Für Singles kommt die Förderung nicht infrage: das Programm gilt nur für Haushalte ab 3 Personen. Vorrang haben Familien mit zwei und mehr Kindern sowie Haushalte, in denen aufgrund der Behinderung eines Mitglieds ein höherer Bedarf nach eigenem Wohnraum besteht. Ebenfalls wird das Leben von mehreren Generationen unter einem Dach unterstützt.

Die Förderung besteht aus einem zinsgünstigen Darlehen von 50.000 Euro, zusätzlich sind weitere Zuschläge möglich.

Förderprogramme im Großraum Frankfurt a. Main

Hier erhalten Sie Einzelheiten zum Förderprogramm Wohneigentum Neubau / Ersterwerb

Förderprogramme im Großraum Hamburg

Hamburg zählt in punkto Immobilienerwerb zu den begehrtesten Städten in Deutschlands. Die Hansestadt bietet derzeit zwei regionale Förderprogramme an. Zum einen:

Die Hamburger Eigenheimförderung

In Hamburg unterstützt die Hamburgische Investitions- und Förderbank (IFB) Käufer von Neubau-Eigentumswohnungen oder Neubau-Häusern mit dem IFB-Baudarlehen, einer Basisförderung der Eigenheimförderung. Das IFB-Baudarlehen fördert ausschließlich Personen, die ihre Neubau-Immobilie selber nutzen wollen. Gefördert werden Familien und Einzelpersonen, allerdings unterliegt der Darlehenssatz auch hier bestimmten Einkommensgrenzen.

Die 2. Möglichkeit: Familien StartDarlehen

Kinderlose Ehepaare und nichteheliche Lebensgemeinschaften können für den Bau oder den Kauf einer Neubau-Immobilie ebenfalls ein zinsgünstiges Darlehen erhalten. Für dieses Darlehen gilt nach der Geburt oder Adoption eines Kindes in den ersten 10 Jahren nach Erwerb der Immobilie ein um 2 bis 3 Prozentpunkte verbilligter Zinssatz. Eine Voraussetzung: es muss von Beginn an ein Kinderzimmer mit eingeplant sein. Die gesamte Darlehenshöhe beträgt maximal 70.000 Euro.

Des Weiteren ist Hamburg eines der wenigen Bundesländer, das auch Baugemeinschaften beim Bau von Eigenheimen fördert. Hierbei handelt es sich in der Regel um 3 bis 20 Haushalte, die gemeinsam auf einem eigenen Grundstück bauen. Wer innerhalb einer Baugemeinschaft das Förderprogramm „Baugemeinschaften mit individuellem Eigentum“ in Anspruch nimmt, kann seine Eigentumsimmobilie später frei und uneingeschränkt veräußern, muss sie also nicht selber nutzen.

Förderprogramme im Großraum Hamburg

Lesen Sie weiterführende Informationen zum IFB-Baudarlehen

Informationen zum FamilienStartdarlehen

Wie es mit regionalen Förderprogrammen in Nordrhein-Westfalen aussieht, lesen Sie hier:

Titelbild: pixabay