| Förderprogramme

Neue Fördermöglichkeit: das Baukindergeld

Dieses Jahr hat die Große Koalition das neue Baukindergeld für Familien beschlossen. Dieses ist in weiten Teilen vergleichbar der ehemaligen Eigenheimzulage, die 1995 bis 2005 gezahlt wurde.  Mit dem staatlichen Zuschuss will die Bundesregierung Familien mit Kindern, die zum ersten Mal Wohneigentum erwerben, finanziell unter die Arme greifen. Der Zuschuss muss nicht zurückgezahlt werden.

| Finanzierung

Alternative Immobilienfinanzierung für Kapitalanleger

Die meisten Immobilienkäufer wählen zur Finanzierung ihrer Neubau-Immobilie ein Annuitätendarlehen. Dieses zeichnet sich durch konstante Raten aus, die im Laufe von meistens 10 bis 20 Jahren zurückgezahlt werden. Insbesondere für Eigennutzer ist diese Finanzierungsform optimal, da sie aufgrund der vorab definierten Ratenbeträge über einen längeren Zeitraum hinweg gut planen können. Für erfahrene Kapitalanleger jedoch gibt es eine weitere interessante Finanzierungsform: das endfällige Darlehen.

Wichtig ist: diese Finanzierungsmöglichkeit bietet einige Vorteile, ist jedoch ausschließlich zu empfehlen für Kapitalanleger, die bereits längere Zeit am Markt agieren. Ein endfälliges Darlehen bietet im Vergleich zum Annuitätendarlehen den Vorteil, dass die zum Teil hohen monatlichen Raten entfallen. Gezahlt werden nur die monatlichen Zinsen des Kredits. Statt der monatlichen Tilgung wie beim Annuitätendarlehen wird der Kredit zu einem vorab festgesetzten Zeitpunkt nach beispielsweise 10 Jahren getilgt. Dann aber richtig: in den meisten Fällen ist die Tilgung des gesamten Betrags oder des größten Teils dieser Summe nötig. Der Immobilienkäufer sollte deshalb das Ziel haben, in den folgenden zehn Jahren nach dem Kauf so viel Geld anzusparen, dass der Kredit getilgt werden kann. Die mit der Kapitalanlage verbundenen Mieteinnahmen für die Immobilie reichen oft nicht zur Tilgung aus. Benötigt werden weitere Ansparmöglichkeiten.

| Finanzierung

Immobilienfinanzierung 2016 – So klappt‘s

In diesem Jahr hat es aufgrund verschärfter EU-Vorgaben einige Änderungen beim Thema Immobilienfinanzierung gegeben. Zum Beispiel ist es nicht mehr so schnell möglich, sein Hypothekendarlehen zeitlich uneingeschränkt zu widerrufen. Ab dem 21.3.2016 gilt: der Widerruf ist nur noch auf maximal ein Jahr und 14 Tage beschränkt. Das erfordert umso detaillierte Planungen beim Erwerb der eigenen Immobilie.

| Förderprogramme

KfW erweitert Förderprogramm für Einbruchschutz

In den vergangenen Jahren ist die Zahl der Einbrüche in Deutschland wieder gestiegen. Neben materiellen Verlusten kostet ein Einbruch Nerven und viel Zeit: im Nachhinein muss mit Versicherungen verhandelt werden, manche Dokumente und Geräte werden neu erstellt bzw. neu angeschafft. Nicht zuletzt deshalb lohnt sich die Investition in Maßnahmen zum Einbruchschutz, welche die KfW Förderbank seit April 2016 mit neuen Programmen fördert.

| Förderprogramme

Förderprogramm für Batteriespeicher verlängert

Immer mehr Menschen in Deutschland entscheiden sich dafür, mit Solaranlagen ihren eigenen Strom zu erzeugen. Das Stichwort „dezentrale Energieversorgung“ taucht mittlerweile immer häufiger in Baubeschreibungen auf. Mit der Kombination Solaranlage/Batteriespeicher können Sie Ihren eigenen Strom erzeugen und zum Teil selber nutzen bzw. ins öffentliche Netz einspeisen.

| Förderprogramme

Ab 2016: Neue Förderstandards im KfW-Programm „Energieeffizientes Bauen“

Aufgrund der ab dem 1. Januar geltenden aktualisierten Energieeinsparverordnung (EnEV) ändert sich ab dem 1. April 2016 auch das KfW-Programm „Energieeffizientes Bauen“. Mit diesem Förderprogramm unterstützt die Kreditanstalt für Wiederaufbau den Kauf und den Bau von energieeffizienten Neubau-Immobilien, welche die entsprechenden Kriterien erfüllen. Hier die wesentlichen Neuerungen:

| Förderprogramme

Steuerlich geförderte Sanierungsobjekte

Insbesondere in Städten wie Leipzig, Dresden und Berlin erfreuen sich unter Denkmalschutz stehende Immobilien, die nach einer umfangreichen Sanierung nahezu Neubaucharakter erhalten, bei Käufern einer großen Beliebtheit. Wer eine dieser Immobilien erwirbt, kann die Sanierungskosten und gegebenenfalls auch die anteiligen Anschaffungskosten für das Gebäude als „Absetzung für Abnutzung“ (AfA) bei der Einkommenssteuer geltend machen. Von den Abschreibungen profitieren sowohl Kapitalanleger als auch Selbstnutzer.