Grüne Neubau-Immobilien in Frankfurt: Die „Freiraum und Klima“Satzung revolutioniert den Immobilienmarkt

Ein begrüntes Dach im Sinne der Freiraum und Klima Satzung in Frankfurt

Die Bauvorschriften in Frankfurt haben im Frühsommer 2023 eine grüne Wende genommen. In diesem Beitrag erfahren Sie, wie sich die „Freiraum und Klima“ Satzung für Käufer von Neubau-Immobilien in Frankfurt auswirkt und wie sich das Stadtbild in Zukunft verändern könnte.

Die neue „Freiraum und Klima“ Satzung setzt eine verpflichtende Begrünung für alle Neu- und Umbauten voraus. Dieses innovative Gesetz zielt darauf ab, das Klima in der Stadt zu verbessern und die Artenvielfalt zu erhöhen. Damit nimmt Frankfurt eine führende Position in der nachhaltigen Stadtentwicklung ein und eröffnet eine neue Ära für „Grüne Neubau-Immobilien“.

Gemäß der Freiraum und Klima Satzung in Frankfurt wird es bald mehr Gebäude dieser Art geben.
Bild: unsplash/ Ricardo Gomez

Die „Freiraum und Klima“ Satzung schreibt die Bepflanzung von Höfen, Fassaden und Dächern mit Bäumen und Sträuchern vor und beendet die Verwendung von Schottergärten. Mit einer Anforderung von mindestens einem Laubbaum pro 200 Quadratmeter Grundstücksfläche definiert die Stadt Frankfurt einen neuen Standard für grüne Neubau-Immobilien.

Darum braucht Frankfurt die „Freiraum und Klima“ Satzung

In Anbetracht der Klimaentwicklung der vergangenen Jahre mit sehr heißen und trockenen Sommern will der Magistrat der Stadt Frankfurt gesunde Lebensverhältnisse und eine natürliche Lebensgrundlage bewahren. Die neue Satzung ist ein entscheidender Schritt dabei, denn der Klimawandel sorgt auch in Frankfurt für immer extremere Wetterlagen. Zwar verfügt Frankfurt mit 45 Parks und 350 Grünanlagen über viel „Grün“ im Stadtgebiet, allerdings fehlt eine sinnvolle Begrünung nicht selten da, wo sie am dringendsten gebraucht wird: auf urbanen Gebäude- und Grundstücksflächen.

Die Vorteile begrünter Gebäude

Begrünte Fassaden und Dächer haben neben dem ästhetischen Effekt auf das Stadtbild eine Reihe weiterer Vorteile. Dazu gehört eine Verbesserung des Mikroklimas in der Stadt und eine entsprechende Steigerung des Wohlbefindens. Des Weiteren dient die Begrünung dem Bautenschutz: Ein begrüntes Dach kann im Sommer bis zu 30 Grad kühler sein als ein unbegrüntes. Zudem sind die Baumaterialien besser vor Witterungseinflüssen geschützt. Wussten Sie, dass Pflanzen an der Fassade und auf dem Dach dazu beitragen, den Energieverbrauch zu reduzieren und den Schallschutz zu erhöhen? Auch das spricht für die neue Satzung in Frankfurt.

Ein begrüntes Quartier mit Dachgärten entspricht der Freiraum und Klima Satzung in Frankfurt
Bild: shuttersnap/Unsplash

Begrünung in Frankfurt: Hier kommt sie hin

Jeder Investor und Bauherr, der in Frankfurt neu baut oder umgestaltet, muss nun in grüne Neubau-Immobilien investieren, die Bäume, Sträucher und Versickerungsflächen berücksichtigen. Diese klimafreundlichen Vorschriften gelten sowohl für Neubau-Immobilien als auch für Umbauten. Allerdings bei Letztgenannten nur für die Teile von Gebäuden, die neu gebaut oder umgebaut werden. Bestehende Gebäude sind von diesen Vorschriften ausgenommen. Wer die Satzung genau studieren möchte, findet ein informatives Dokument zur „Freiraum und Klima“ Satzung auf dem Portal der Stadt Frankfurt.

Die grüne Initiative von Frankfurt ist ein großer Schritt in Richtung nachhaltige Stadtentwicklung und zeigt, wie engagiert man im Frankfurter Rathaus ist, eine klimafreundlichere Zukunft zu schaffen. Immobilienentwickler sind nun aufgerufen, innovative und umweltfreundliche Lösungen auf den Markt zu bringen.

Wie verändert die „Freiraum und Klima“ Satzung die Stadt?

Es wird interessant sein, die Veränderungen im Bereich der Neubau-Immobilien in Frankfurt zu beobachten, die durch diese neuen Vorschriften hervorgerufen werden. Wie grün werden künftige Quartiere in Frankfurt? Wie viel mehr Gärten wird es geben und welche Pflanzen halten Einzug auf Frankfurts Dächern? Darüber und wie sich der Immobilienmarkt in Frankfurt weiterentwickelt, lesen Sie in unserem Blog und im Magazin.

Schon seit Längerem ist Frankfurt was Begrünung betrifft, Spitzenreiter. Lesen Sie auch unsere Posts Metropole Frankfurt – Auf dem Weg zur grünen Stadt und unser Interview mit Cornelia Mattheußer zum begrünten Eden Tower.

Titelbild: hapabapa

To top