tipps-fuer-eine-effektive-aussenbeleuchtung

Tipps für eine effektive Außenbeleuchtung: So setzen Sie Ihr Zuhause ins optimale Licht

Effektive Außenbeleuchtung: Die Vorteile im Überblick

Die optimale Outdoor-Beleuchtung für ein einladendes Ambiente

Nicht nur die Fassade, sondern auch die Außenbeleuchtung trägt zum architektonischen Gesamtbild bei. Sie setzt die Gebäude-Fassade, den Weg, Baum oder Garten gezielt in Szene. Neben der einladenden Atmosphäre bringt sie auch Komfortaspekte mit sich: Gäste oder Postboten finden bei gut eingesetzten Lichtquellen die Hausnummer sowie die Klingel mühelos. Die Bewohner ersparen sich das anstrengende Suchen nach Schlüssellöchern oder Abstellmöglichkeiten für Einkaufstaschen. Auch können Sie Besucher bereits durch einen Blick aus dem Fenster erkennen.

Modernes Haus mit Außenbeleuchtung
Eine effektive Fassadenbeleuchtung setzt Ihr Zuhause ins optimale Licht. Bild: Pexels

Effektive Außenbeleuchtung für mehr Sicherheit in der Dunkelheit

Durch ein erhelltes Haus wird sowohl für Ihre als auch für die Sicherheit Ihrer Gäste, der Postboten, Lieferanten und Rettungskräfte gesorgt. Outdoor-Leuchten bieten eine zuverlässige Orientierung auf dem Weg zur Haustür, indem sie ausreichend Licht spenden. Ein gut sichtbarer Eingangsbereich schützt Sie außerdem vor dem Stolpern. Die erhöhte Helligkeit im Außenbereich wirkt zudem als effektive Abschreckung für Einbrecher, da der Eindruck erweckt wird, als wäre das Haus bewohnt. Übrigens: Als Hauseigentümer tragen Sie die Verantwortung für sichere Wege auf Ihrem Anwesen.

Die richtigen Leuchten für den Insektenschutz

Nutzen Sie im Garten warmweiße Outdoor-LED-Leuchten mit einer Lichttemperatur von bis zu 3.000 Kelvin, tragen Sie aktiv zum Schutz von Insekten bei und schützen sich gleichzeitig vor ihnen. Beleuchtungskörper in diesem Farbtemperaturbereich üben zudem auf Insekten eine geringere Anziehungskraft aus.

Die verschiedenen Außenbereiche effektiv erhellen

Reihenhäuser mit Outdoorbeleuchtung
Helligkeit auf dem Grundstück schafft eine schöne Ästhetik und ein Gefühl von Sicherheit. Bild: HWN Group

1. Die ideale Weg- und Eingangsbeleuchtung

Im Dunkeln und bei Dämmerung sind Stolperfallen schwer erkennbar, daher ist eine gezielte Wegebeleuchtung besonders wichtig. Mit Pollerleuchten, Erdspießleuchten, Gartenspots und Mastleuchten schaffen Sie eine gleichmäßige, blendfreie Erhellung von Wegen, die nicht nur Ihnen, sondern auch Ihren Gästen den sicheren Weg zum Hauseingang ermöglicht. Achten Sie darauf, dass der Abstrahlungswinkel auf den Boden gerichtet ist. Je höher die Position der Wegeleuchten, desto größer die ausgeleuchtete Fläche – eine effiziente Lösung, um mit weniger Objekten mehr Raum zu erhellen.

Tipp: Damit Hindernisse im Dunkeln gut sichtbar sind, sollten Sie auf eine gleichmäßige Ausstrahlung von Wegen und Treppen ohne harte Kontraste achten. Nutzen Sie Steh- oder Wegeleuchten für diesen Zweck. Je niedriger die Lichtpunkthöhe, desto geringer sollte die Entfernung zwischen den Lampen sein. Mastleuchten positionieren Sie somit am besten mit mehr Abstand als Modelle in Kniehöhe.

2. Treppenbeleuchtung für Sicherheit und Ästhetik

Für Stufen und Treppen ist eine effektive Außenbeleuchtung unverzichtbar, besonders von oben müssen die Stufen deutlich sichtbar sein. Wenn Sie die Lichter am oberen Treppenende platzieren, entstehen kurze, weiche Schatten, die die Konturen hervorheben. Bei Treppen entlang von Wänden bieten sich Markierungslampen an, die oberhalb der Stufen in die Wand eingelassen werden. Bodenspots oder wasserbeständige LED-Streifen (ein neuer Beleuchtungstrend) unter jeder Treppenstufe oder längs entlang der Stufen sehen nicht nur stilvoll aus, sondern eignen sich auch hervorragend, um die Sicherheit zu erhöhen.

Optimale Treppenbeleuchtung
Markierungslampen setzen die Treppe in Szene und betonen die Konturen für maximale Sicherheit. Bild: Pexels

3. Die Fassade perfekt in Szene setzen

Eine gut durchdachte Fassadenbeleuchtung betont das Gebäude, lässt sie bei Dunkelheit hervorstechen, schafft Orientierung und hält außerdem mögliche Einbrecher fern. Die Wahl der perfekten Lampe hängt von Ihrem persönlichen Geschmack sowie vom individuellen Charakter der Fassade ab.

Durch eine Bodenleuchte wird die Fassade von unten erhellt. Der einstellbare Winkel ermöglicht eine effiziente Betonung großer Flächen mit einer einzigen Lichtquelle. Die Bestrahlung im oberen Wandbereich wirkt dabei weicher als im unteren. Ob aus Edelstahl oder mit austauschbaren Linsen für individuelle Winkel: Wandleuchten erzeugen beeindruckende Licht-Schatten-Effekte auf der Fassade. Es gibt Varianten, die nur nach unten oder in alle Richtungen scheinen, und Modelle, die sowohl nach unten als auch nach oben strahlen. Deckenlampen eignen sich für Häuser mit Steildach, da diese meist einen passenden Überstand bieten. Sie sind gut vor Regen geschützt und können als Auf- oder Einbaulichter installiert werden. Platzieren Sie dem Beleuchtungskörper strategisch über der Fassade, sodass sich die Kegel leicht überlappen und die gesamte Fassade erhellt wird. Beachten Sie, dass die Illuminierung nach unten hin stets weicher wird. Um Lichtverschmutzung zu vermeiden, ist eine gute Abblendung und präzise Technik entscheidend.

Nebau mit moderner Beleuchtung
Wandleuchten und Bodenspots sorgen für eine optimale Außenbeleuchtung. Bild: BuCon – Immobilien GmbH

Übrigens: Für die Hausnummer existiert ein Modul, das mühelos nachträglich auf alle Cone-Wandleuchten aufgesteckt werden kann. Zudem gibt es LED-Hausnummern inklusive wechselbarem Akku oder Solar-Hausnummern zu kaufen.

4. Helligkeit auf Terrassen und Balkonen erzeugen

In der schönen Jahreszeit ist die Terrasse oder der Balkon das zweite Wohnzimmer, daher ist auch hier eine effektive Außenbeleuchtung essenziell. Wenn möglich, bietet es sich an, Dachvorsprünge über Balkonen oder Terrassen zu nutzen, um dort Anbauleuchten zu installieren. Für Terrassen können entlang der Kanten mehrere Bodenspots platziert werden, die speziell für den Außenbereich geeignet sind und für einen visuellen Rahmen sorgen. Elektrische Wandfackeln, Außenstehleuchten oder solarbetriebene LED-Windlichter- oder -Laternen eignen sich optimal für dekorative Zwecke. Mit Spots samt Erdspieß können Sie schöne Akzente in Pflanzenkübeln oder Balkonkästen setzen. Auf kleinen Balkonen genügt das oft, um Helligkeit zu schaffen. Wem das jedoch zu wenig ist und wer es dekorativer mag: Lichterketten oder Leuchtelemente schaffen (zusätzlich) eine stimmungsvolle Atmosphäre.

5. Die optimale Gartenbeleuchtung

Eine gut geplante Gartenbeleuchtung sorgt für eine einladende Atmosphäre, ohne dabei die Nachtruhe zu stören. Mit gezielten Betonungen lässt sich das einfach und kostengünstig realisieren. Nutzen Sie Außenstrahler, die von unten auf Bäume oder Pflanzen gerichtet sind, um stimmungsvolle Effekte zu kreieren. Auch Gartenspots, Erdspießleuchten und Solarlampen eignen sich hierfür hervorragend. Bei fehlenden Objekten können dekorative Lichtquellen (Kugeln, Skulpturen etc.) eingesetzt werden. Platzieren Sie Beleuchtungskörper bewusst und planen Sie mehrere kleine „Inseln“ ein, um den Garten stilvoll in Szene zu setzen. Für eine angenehme Atmosphäre und um Energie zu sparen, sollten Sie darauf achten, dass der Garten nicht überstrahlt wirkt. Wichtig: Auch die Nachbarn dürfen sich nicht geblendet fühlen.

Gut beleuchteter Garten
Die richtige Gartenbeleuchtung schafft Sicherheit und wirkt einladend. Bild: welcomia

Die Kombination von Licht und Wasser ist besonders eindrucksvoll. Erhellen Sie aus Sicherheitsgründen Gartenteiche oder Brunnen und setzen Sie mit Unterwasser-Teichbeleuchtung zusätzliche Akzente durch Reflexionen.

Wichtig: Berücksichtigen Sie bei der Auswahl von Außenleuchten die Schutzklasse, insbesondere den IP-Code, um sicherzustellen, dass sie den Witterungsbedingungen standhalten. Lichtquellen im Outdoorbereich sollten mindestens der Schutzart IP44 entsprechen.

BeleuchtungsartSchutzklasse
Balkon (überdacht)IP23
Hauswand/FassadeIP44
Wegbeleuchtungmindestens IP65
Teich- oder Springbrunnenbeleuchtungmindestens IP67
(Quelle: lampen1a.de)

Effektive Außenbeleuchtung planen: Frühzeitige Überlegungen für eine durchdachte Installation

Bei der Planung der effektiven Außenbeleuchtung sollten Sie mit Bedacht vorgehen. Planen Sie deshalb schon bei der Neu- oder Umgestaltung die Installation von Lichtern im Freien ein. Gartenlampen benötigen Strom und sollten daher mit Leerrohren und Erdkabeln verbunden werden. Diese sollten vor dem Bau von Gartenhäusern und der Anlage von Wegen unter der Erde verlegt werden. Kabel nachträglich zu verlegen, kann aufwendig und teuer sein. Achten Sie außerdem darauf, die Kabel mindestens 60 cm tief zu verlegen, um Beschädigungen bei der Gartenarbeit zu verhindern.

Tipp: Verwenden Sie von Anfang an ausreichend Leerrohre für flexible Erweiterungen. Auch nachträglich lässt sich eine ansprechende Beleuchtung realisieren, indem Sie Erdkabel oberirdisch verlegen und mit Mulch, Kies oder Erde abdecken. Markieren Sie den Kabelverlauf, um Unfälle zu vermeiden. Für Komfort beim Rasenmähen oder Grillen installieren Sie Steckdosensäulen an verschiedenen Stellen auf Ihrem Grundstück. Das verhindert ständiges Verlegen von Verlängerungskabeln aus dem Haus.

Neubau mit effektiver Terrassenbeleuchtung
Eine optimal beleuchtete Terrasse lädt auch zur späteren Stunde zu erholsamen Momenten im Freien ein. Bild: Strenger Hamburg GmbH

Nachhaltigkeit durch Solarstrom: Eine gute Option ohne laufende Stromkosten sind solarbetriebene Lichter. Mit integrierten Akkus strahlen sie nachts mit Sonnenstrom, gesteuert durch einen Dämmerungssensor. Die Leuchtdauer hängt von der Akkuleistung ab, jedoch beträgt sie meistens mindestens acht Stunden. Die Helligkeit von solarbetriebenen Modellen ist davon abhängig, wie viel der Akku tagsüber aufgeladen wurde. In den dunklen Wintermonaten mit häufiger Bewölkung könnte der erzeugte Strom von der Sonne nur für die frühen Abendstunden ausreichen.

So steuern Sie Ihre Lichtquellen clever

Durch den Einsatz einer automatischen Steuerung können Sie Ihre Stromrechnung niedrig halten. Die Beleuchtung wird gezielt dort aktiviert, wo sie auch benötigt wird. Für Wege und andere Bereiche, die nicht rund um die Uhr beleuchtet sein müssen, bieten sich Outdoor-Lampen mit Bewegungsmelder und Zeitschaltuhren an. Auch im Außenbereich stehen intelligente Lösungen zur Verfügung, die eine smarte Lichtsteuerung auf Terrassen, Balkonen und im Garten ermöglichen.


Sie interessieren sich für das Thema Outdoor-Gestaltung? Dann lesen Sie gerne unseren Artikel zur richtigen Planung Ihrer Outdoor-Küche.

Text:   Isabel Röhm
Titelbild:   piovesempre

Wie nützlich waren diese Informationen?

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl 1

Noch keine Bewertungen vorhanden.

Diesen Artikel teilen
Seitenanfang